Erkältung oder Grippe: So bekämpfen Sie Gliederschmerzen und Fieber

Erkältung oder Grippe: So bekämpfen Sie Gliederschmerzen und Fieber


Die Glieder schmerzen, der Kopf pocht, und dann auch noch Fieber. Wer einen grippalen Infekt oder Influenza hat, fühlt sich schlapp und fertig. Dabei sind die typischen Symptome einer Erkältung und einer echten Grippe ähnlich. Schmerzmittel und fiebersenkende Präparate sind in beiden Fällen hilfreich, um die Beschwerden zu lindern und die Krankheit gut zu überstehen.

Unterschied Grippe und Erkältung: Schwere und Verlauf

Die zwei größten Unterschiede zwischen einer echten Grippe oder Influenza und einer banalen Erkältung zeigen sich beim Verlauf der Krankheit und beim Fieber.

  • Verlauf: Die klassische Verkühlung kommt langsam und schleichend; das Wohlbefinden verschlechtert sich von Tag zu Tag. Trotzdem ist eine Erkältung in der Regel ungefährlich und selten mit Komplikationen verbunden. Anders ist es bei der Influenza, die blitzartig und heftig auftritt. Ihr Verlauf ist langwieriger und kann Folgekrankheiten wie Lungen- oder Herzmuskelentzündungen nach sich ziehen. 
  • Fieber: Während bei der echten Grippe hohes Fieber bis zu 41 °C häufig ist , kommt es bei einer Verkühlung in der Regel zu einem weniger starken oder gar keinem Temperaturanstieg. Doch auch Influenza-Infektionen können ohne Fieber beziehungsweise asymptomatisch verlaufen.


Eine sichere Diagnose kann letztlich nur das Labor liefern. Denn die typischen Symptome einer Erkältung und einer Influenza sind ähnlich:  

  • Muskel- und Gliederschmerzen: stärker bei Influenza
  • Fieber: häufig bei Influenza, seltener bzw. niedriger bei Erkältungen
  • Schüttelfrost/Schweißausbrüche: häufig bei Influenza 
  • Kopfschmerzen: häufig bzw. stärker bei Influenza
  • Schnupfen: häufig bei Erkältungen, eher selten bei Influenza
  • Husten: trockener Husten bei Influenza
  • Halsschmerzen: mittelstarke bis starke Halsschmerzen sowohl bei Erkältungen als auch bei Influenza  

Die besten Tipps bei Gliederschmerzen und Fieber

Ein grippaler Infekt oder eine echte Grippe beeinträchtigt nicht nur das Wohlbefinden, sondern erschwert auch die Bewältigung des Alltags. Hier finden Sie Tipps, wie Sie die Symptome lindern und die Erkältung möglichst gut und rasch überstehen:

  • Heiß baden: Wenn sich eine Erkältung ankündigt, kann ein heißes Bad Wunder wirken. Einerseits lindert die wohltuende Wärme Gliederschmerzen. Andererseits kurbelt sie die körpereigenen Abwehrkräfte an. Wenn Sie jedoch schon richtig erkältet sind und Fieber haben, sollten Sie keinesfalls heiß baden, da die Hitze den Körper zu stark belastet.

  • Schonen Sie sich: Schlafen Sie viel, strengen Sie sich körperlich nicht an und vermeiden Sie Stress. Dann hat Ihr Immunsystem die Möglichkeit, sich ganz der Krankheitsabwehr zu widmen.

  • Wirklich viel trinken: Bei Fieber gilt: Für jedes Grad über 37 °C einen halben bis einen Liter zusätzlich trinken – am besten Wasser oder ungesüßten Tee.

     
  • Medikamente gegen Schmerzen: Wenn Sie unter Gliederschmerzen, Kopfschmerzen oder Halsweh leiden, können Schmerzmittel rasch Erleichterung bringen. Zu den gängigsten schmerzstillenden Wirkstoffen zählen Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol und Ibuprofen. ASS und Ibuprofen wirken zudem entzündungshemmend. Thomapyrin® enthält nicht nur einen, sondern zwei schmerzstillende Wirkstoffe, nämlich ASS und Paracetamol. Diese verstärken sich in Kombination mit dem dritten Wirkstoff Coffein gegenseitig. Dadurch reicht bei Thomapyrin® schon eine geringe Schmerzmitteldosis aus, um Hals-, Glieder- und Kopfschmerzen zuverlässig und rasch zu bekämpfen. Auch der fiebersenkende Wirkstoff Ibuprofen eignet sich besonders zur Linderung von Erkältungsbeschwerden und bei Grippe. Der Zusatz von Coffein verstärkt und beschleunigt darüber hinaus die schmerzlindernde Wirkung von Ibuprofen und schafft somit rasch und nachhaltig Abhilfe bei Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen.

  • Medikamente gegen Fieber:  Körpertemperaturen von mehr als 39 °C – und das womöglich über Tage – stellen eine hohe Belastung für das Herz-Kreislauf-System dar. Wenn Sie hohes Fieber haben, macht es Sinn, dieses mit Medikamenten zu senken. Auch dafür eignen sich Paracetamol, Ibuprofen sowie Acetylsalicylsäure (ASS). Thomapyrin® mit seiner Dreierkombination aus ASS, Paracetamol und Coffein verspricht hier eine besonders schnelle und starke Wirkung. Sprechen Sie jedoch die Einnahme von fiebersenkenden Mitteln mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt ab. Denn Fieber ist grundsätzlich nichts Schlechtes. Es hilft dem Körper, die Krankheit zu bekämpfen.

  • Regelmäßig stoßlüften: Öffnen Sie mehrmals täglich für bis zu zehn Minuten Fenster und Türen, damit Frischluft durchzieht und die Viren nach draußen befördert.

  • Kühle Wadenwickel: Wadenwickel sind ein bewährtes Hausmittel gegen Fieber. Wickeln Sie mit kaltem Wasser getränkte und ausgewrungene Tücher fest um die Waden und lassen Sie den Wickel fünf Minuten lang wirken. Halten Sie dabei die Füße und den restlichen Körper warm.

  • Hühnersuppe: Seit Jahrhunderten gilt Hühnersuppe als Wunderwaffe gegen Fieber, Gliederschmerzen, Schnupfen & Co. Mehrere Studien haben nachgewiesen, dass Hühnersuppe hilft, Erkältungen schneller loszuwerden. Ihre heilende Wirkung verdankt die Hühnersuppe dem Spurenelement Zink und dem Eiweißstoff Cystein: Zink stärkt das Immunsystem und hilft, das Fieber zu senken, Cystein bekämpft Entzündungen und lässt die Schleimhäute abschwellen.  

Nach oben

Quellen