FAQ

Frequently Asked Questions


Nachfolgend finden Sie die am häufigsten an uns gestellten Fragen mit den entsprechenden Antworten. Sollte Ihre eigene spezielle Frage nicht dabei sein, wenden Sie sich bitte an das Thomapyrin® Team. Bitte beachten Sie, dass die Beantwortung dieser Fragen einen Arztbesuch nicht ersetzen kann.


Was ist der wichtigste Unterschied zwischen Migräne und Spannungskopfschmerz?

Bei der Migräne verstärkt sich der Kopfschmerz, wenn man sich körperlich betätigt – das ist beim Spannungskopfschmerz in der Regel nicht der Fall. Des Weiteren handelt es sich bei der Migräne meist um einen pulsierenden Kopfschmerz, der mittel bis sehr stark ist. Spannungskopfschmerzen äußern sich in dumpf drückenden Schmerzen.

Kann man auch Spannungskopfschmerz und Migräne gleichzeitig haben?

Ja, es gibt eine Anzahl Betroffener, bei denen beide Kopfschmerzformen gleichzeitig auftreten. Häufig verursacht bzw. verstärkt die eine Kopfschmerzform sogar die andere. Die Patienten benötigen oft ein sehr detailliertes, nichtmedikamentöses Programm neben einer wirkungsvollen Migränebehandlung, um ihre Lebensqualität anhaltend zu bessern.

Ist bei der Migräne eine Psychotherapie angebracht?

Bei der Migräne handelt es sich um ein physisches, nicht um ein psychisches Leiden, was man früher allerdings häufig angenommen hat. Allerdings kann eine Psychotherapie in bestimmten Fällen helfen, z.B. effektiver mit Stress umzugehen und so Auslöser für eine Migräneattacke zu reduzieren.
Wenn Spannungskopfschmerzen den Alltag dominieren, kann eine Verhaltenstherapie sinnvoll sein. Hierbei geht es darum, den Alltag so umzustrukturieren, dass stressauslösende Situationen vermieden werden.

Wie kann ich als Migräne-Patient mein Leben gestalten?

Hilfe zur Selbsthilfe – Hierzu gibt es 10 Tipps von der DMKG (Deutsche Migräne und Kopfschmerz Gesellschaft)

  • Tagesablauf planen – kein 48-Stunden-Tag!
  • Zwischendurch mal "strecken & recken"!
  • Runter vom Gas – es geht auch mit 100%!
  • Üben Sie "nein"-Sagen!
  • Warum immer die Nr. 1: Dabei sein ist alles!
  • Urlaub mit "Vorurlaub"!
  • Schlaf-Wach-Rhythmus beibehalten!
  • Sauna, Schokolade usw. ja, aber nur nach dem Anfall!
  • Vorsicht bei Heißhunger und "Aufdrehen"!
  • Aeroben Sport treiben (Jogging)!
Wie behandelt man Migräneattacken während der Schwangerschaft?

Leider haben einige Schwangere sehr starke Migräneanfälle. Medikamenteneinsatz während der Schwangerschaft sollte jedoch auf das Notwendigste beschränkt werden. Andererseits ist eine Migräne-Attacke auch für das Ungeborene ein erheblicher Stressfaktor! Das Gebiet "Schwangerschaft und Medikamente" ist daher besonders schwierig und es gilt: bei Kopfschmerz/Migräne während der Schwangerschaft immer zuerst den behandelnden Arzt aufsuchen. Im letzten Trimenon der Schwangerschaft sollte Thomapyrin nicht angewendet werden.

Ist Migräne heilbar?

Nein, Migräne kann heute leider nicht geheilt werden. Die Ursachen der Migräne sind bisher nicht vollends bekannt. Man geht heutzutage jedoch von einem angeborenen überempfindlichen Schmerzempfinden aus. Es gibt aber Möglichkeiten, Auslösefaktoren von Migräne zu meiden, bzw. mit bestimmten Medikamenten die Attacken zu lindern oder auch zu vermeiden.

Ist es wahr, dass Frauen häufiger unter Migräne leiden als Männer?

Ungefähr dreimal so viele Frauen wie Männer leiden unter Migräne. Daher geht man davon aus, dass Migräne von Hormonen (besonders den Östrogenen) beeinflusst wird.

Welcher Arzt hilft mir?

In aller Regel hilft Ihnen Ihr Hausarzt. Er stellt eine konkrete Diagnose, um welche Kopfschmerzart es sich handelt. Je nach Diagnose therapiert er selbst bzw. überweist Sie zum Spezialisten (Neurologen).

Können Kopfschmerzen auf einen Hirntumor hinweisen?

Grundsätzlich ja. Allerdings ist das nur sehr selten der Fall! Bevor der Kopfschmerz auftritt, treten fast immer andere neurologische Störungen auf, z.B. plötzlicher Gedächtnisschwund, Schwindel oder ähnliches. Gehen Sie zum Arzt, wenn Sie Zweifel haben. Er kann Ihnen Gewissheit über die Harmlosigkeit Ihres Kopfschmerzes geben.

Ab wann spricht man von Schmerzmittel-Missbrauch?

Bei der Einnahme höherer Dosen eines Schmerzmittels über einen längeren Zeitraum (regelmäßig über Wochen oder Monate) liegt Missbrauch vor. Generell gilt, dass die Gebrauchsinformation in den Schmerzmittel-Packungen befolgt werden sollte oder die Therapieanweisungen des Arztes beachtet werden müssen.
Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie zu viele Schmerzmittel einnehmen oder trotz Medikamenteneinnahme die Kopfschmerzen bleiben bzw. sich verstärken, dann konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Er hilft Ihnen gerne weiter. Ohne Rücksprache mit dem Arzt sollten Kopfschmerzmittel generell nicht häufiger als 10 Tage im Monat oder drei Tage in Folge genommen werden.

Warum enthalten Thomapyrin® - Tabletten eigentlich drei Wirkstoffe?

Die drei Wirkstoffe werden kombiniert, weil sie einander gegenseitig positiv beeinflussen. Es besteht ein so genannter überadditiver Effekt, was bedeutet, dass diese drei niedrig dosierten Wirkstoffe eine deutlich stärkere Schmerzlinderung bewirken als jeder für sich allein.
Mit der Kombination von Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol und Coffein reicht eine geringere Dosis jedes einzelnen Wirkstoffes aus, um den Kopfschmerzgeplagten von seinen Beschwerden zu befreien. Coffein steigert die Wirksamkeit von ASS und Paracetamol um bis zu 40 Prozent und die geringe Dosis der Einzelstoffe wiederum unterstützt die Verträglichkeit, die ebenfalls ein entscheidendes Argument zu Gunsten von Thomapyrin® ist.